Eine eigenwillige und deepe Handschrift – Nicola Noir präsentiert sein erstes Album „Frères“


Cover_Fréres_front_web_low

Mit seinem Debütalbum “Frères” zeigt der Zürcher Musiker und Produzent Nicola Noir, dass elektronische Alben nicht eintönig sein müssen. Ob Wave-Disco, jazzig bis hin zu rockigen Elementen ist alles im neuen Album enthalten – nach der einzigen Regel, dass es keine Regeln geben soll. Seine Inspiration sammelte er an unterschiedlichsten Orten. So wurde er zum Beispiel für seinen Song „La Grande Bellezza“ von Paolo Sorrentinos gleichnamigen Arthouse-Meisterwerk beeinflusst.

 Egal, woher Noir seine Inspiration holt, in jedem einzelnen Stück ist seine eigenwillige und deepe Handschrift klar erkennbar. Die rhythmen des jungen Künstlers führen direkt in aufregend schwebende Zustände wie im stück „Cysero“ oder in treibend erdige Beats wie bei „Wolfes“. Auffallend ist, dass jeder Track eine ganz eigene Geschichte erzählt und sich gleichzeitig davor scheut, einen rein kommerziellen Clubhit zu erzeugen. So eignen sich die Stücke perfekt für das Intro oder Outro eines vielschichtigen und verrückten Sets.

Der Longplayer ist ab dem 3. Oktober 2018 über Beatport erhältlich.

Tracklist:

01. Nicola Noir – Frères de confiance
02. Nicola Noir – La glass
03. Nicola Noir – Shish to Go
04. Nicola Noir – Cysero
05. Nicola Noir feat. Dave Echo – Ocean of My Mind
06. Nicola Noir – 101 Stories (Nicola’s Drivin Dub)
07. Nicola Noir – She
08. Nicola Noir feat. Atom Munding – Spider Trash
09. Nicola Noir – La grande bellezza
10. Nicola Noir – Why Not
11. Nicola Noir – Divo
12. Nicola Noir – Wolves
13. Nicola Noir – Might Be Dangerous
14. Nicola Noir – Love