Eine Mischung aus Dancefloor-Grooves und atmosphärischen Texturen – Mark Alow und seine EP „Nebula“ | trndmusik

Eine Mischung aus Dancefloor-Grooves und atmosphärischen Texturen – Mark Alow und seine EP „Nebula“


SOLAR024-Artwork

UNERs Label Solar Distance steht für einen melodischen Sound, der sowohl eloquent als auch stilvoll rüberkommt. Mit einer Mischung aus Grooves für den Dancefloor und atmosphärischen Texturen kommt nun die 24. Katalognummer des Imprints raus: die „Nebula“ EP vom spanischen Produzenten Mark Alow. Die drei Original-Tracks zeigen Alows raffinierten Sound, der sich laut ihm „nahtlos zwischen Techno und House bewegt“. „Nebula“ eröffnet die EP mit aufsteigenden Synthies, die von einer gewissen Euphorie getragen werden – dank Claps und quietschenden Bässen. „Trip To The Lonely Planet“ klingt deeper und setzt auf eine entspannte Atmosphäre, die aus Dubbysynths und abgespeckter Percussions besteht. „Quasar“ rundet das Release mit einem perkussiven Groove ab, der in Kombination mit deepen Synth-Stabs das Fundament des Tracks bildet.

Erscheinen wird die Kollektion am 8. Juni 2018 im digitalen Format via Beatport.

Tracklist:

01. Mark Alow – Nebula
02. Mark Alow – Trip To The Lonely Planet
03. Mark Alow – Quasar