trndmsk Future Stars #24: Julian Falk – Atīndriya


trndmsk_julianfalk

„Ich wollte schon seit Langem mal wieder einen treibenderen Mix als meine letzten aufnehmen“, verrät Julian Falk. Beim Auflegen lande er schließlich meist sowieso bei diesem Stil. „Außerdem finde ich es immer schade, wenn so viele schöne Tracks nie ihren Weg in einen Mix schaffen, in zwei Monaten gibt es ja schon wieder viele neue, und der eigene Geschmack wandelt sich auch ständig.“ Die Idee und Basis des Sets entstanden bei einem Open Air in Halle an der Saale, das auf einer Waldlichtung an einem Fluss stattfand. „Ich orientierte mich an der Stimmung meines nächtlichen Sets, entnahm ein paar Ideen und baute daraus diesen neuen Mix“, so der Musiker. Entstanden ist „Atīndriya“ über Ableton innerhalb der letzten Wochen an verschiedenen Orten: bei ihm zu Hause, bei seinem Besuch in der Heimat und auf der Zugfahrt dazwischen. Mit dem Mixtape wollte er Abstand zu seinen bisherigen Sets auf SoundCloud nehmen. „Dieser sollte vor allem tanzbarer werden und meine Sets in der Nacht besser widerspiegeln.“

Ein besonderer Track von Gab Rhome

Einen absoluten Lieblingstrack im Set gibt es für ihn nicht: „Wenn ich mich aber für einen entscheiden müsste, wäre es wohl der neue von Gab Rhome: „Mount Fuji’s Romance Federation“. Da stimmt für mich einfach alles, eine tolle Nummer zum Dahinträumen. Dass ich ihn gewählt habe, liegt aber wohl auch an den mit ihm verknüpften Gefühlen und Erinnerungen des vergangenen Sommers.“ Der DJ spielt generell gerne sehr verschiedene Tracks, aber drei ein wenig öfter, wenn es sein muss: „Bei Sets dieser Art wären es aber wohl „Skoura“ von Kotu im Remix von Kincaid und Sinal, „Miracle D’Hwange“ von Amentia und der schon oben genannte „Mount Fuji’s Romance Federation“ von Gab Rhome.“ In nächster Zeit stehen bei ihm einige Gigs an – so zum Beispiel auf einem kleinen Herbst-Open Air in Dresden, das Closing des diesjährigen Werkleitz Festivals in Halle und eine besinnlich bis meditative Downtempo-Veranstaltung, ebenfalls in Halle. „Abgesehen davon möchte ich in den kommenden Monaten mehr Zeit in meine eigenen Produktionen stecken und bin mit meiner Crew ständig auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, um Partys nach unseren Vorstellungen zu veranstalten.“

Sein Mixtape „Atīndriya“ ist zeitgleich die 24. Ausgabe der Reihe trndmsk Future Stars.

DOWNLOAD (Rechtsklick, Ziel speichern)
(MP3, 320 kBit/s, 2:31:53 Min., 347,9 MB)