Fröhlich und ausgelassen – der Mitschnitt vom Feel Festival von Kollektiv Ost


kollektivost

„Wir sind seit den letzten Jahren ein fester Bestandteil vom Feel Festival„, erzählt das Duo Kollektiv Ost, „das kann man schon so sagen.“ Von daher kam die erneute Einladung für einen Gig für sie nicht überraschend: „Mittlerweile auch eines unserer Lieblingsfestivals!“ Die beiden Produzenten kaufen vor jedem Wochenende neue Tracks und bekommen neue Promos: „Diese werden in die aktuelle Playlist von ca. 100 Titeln einsortiert. Aus dieser bedienen wir uns zum größten Teil.“ Während des Sets sind sie aber völlig spontan und legen nicht vorher fest, was sie wann spielen. „Wäre ja auch langweilig“, findet das Gespann. „Wir reagieren gern aufs Publikum, arbeiten gerne auf bestimmte Situationen oder Titel hin.“

Ein schöner Abschluss

Fröhlich und ausgelassen sei die Stimmung während ihres Auftritts gewesen. „Es war das Closing-Set von der Mainstage am Montagmorgen. Wir haben den Leuten und natürlich auch uns, einen schönen Abschluss beschert.“ Ihr absoluter Lieblingstrack im Set kommt von ihnen selbst: „Ein Neuer von uns, hört auf den Namen „Dirty Sneakers“ und erscheint im November auf Bunny Tiger.“ Aber auch den Remix von Sascha Braemer zu ihrer Nummer „Power“, Zoo Brazils Nummer „Sand“ in der Version von Mendo und ihren Remix zu Seth Schwarz und Westerbys Nummer „Zodiac“ spielen sie aktuell oft. „Die Festivalsaison ist nun leider vorbei und es geht wieder in die Clubs“, blicken die Musiker voraus. Sie sind fast jedes Wochenende unterwegs: „In der Woche geht’s dann ins Studio. Mitte Oktober erscheint ein Remix von uns für Seth Schwarz und im November dann unsere neue EP auf Bunny Tiger, mit einem fetten Remix von Cascandy.“ Da freuen sie sich total drauf: „Weitere Sachen sind natürlich in der Pipeline, aber lassen uns nicht unter Druck setzen und verraten lieber noch nichts.“

kollektivost2