Braunbeck und Hazel gründen ihr eigenes Label und starten mit dem ersten Release – Sol Eterno


virtuallife

Ein neues Label feiert im September diesen Jahres den Release seiner ersten Katalognummer: Sol Eterno. Das Imprint von den beiden Freunden Braunbeck und Hazel wird ihnen fortan als Plattform für ihre eigenen Produktionen dienen, aber auch Künstler, die ihre Geschmäcker und Ästhetik teilen, finden hier ein zu Hause. Den Anfang bestreitet Braunbeck mit seiner EP „Ullalet“. „Ich hatte das Vocal-Sample gefunden und mir dazu direkt diese treibende Atmosphäre vorstellen können. Im Studio kam dann der Rest“, berichtet der in Berlin lebende Musiker. In seinem Studio in der deutschen Hauptstadt verbringt er die meiste Zeit: „Ich bin gerne dort und so kommt einfach viel zustande. Am meisten Spaß habe ich am Rumprobieren, Testen und Versuchen.“ Oft ohne klare Vorstellung, was am Ende herauskommt. „Ich schau einfach, was passiert. Als ich dann auf den Groove zu „Virtual Life“ kam, ging der Rest von ganz alleine.“ Der gleichnamige Titeltrack, „Ullalet“, entstand im Laufe des Sommers und wurde von Braunbecks Freunden getestet. Es ist eine stoisch marschierender Peaktime-Nummer geworden, die über subtile perkussive Elemente, schwere Synths und einen Hymnengesang verfügt. „Virtual Life“ hingegen setzt auf eine deepe und verträumte Stimmung, die aber immer wieder von Hämmern und einem tollen Groove aufgebrochen wird.

braunbeck

„Mir war wichtig, in allen Bereichen freie Hand zu haben“

Für das Release hat Braunbeck bewusst auf Remixer verzichtet: „Ich wollte dem Titeltrack und beiden Originalen mehr Aufmerksamkeit geben. Es braucht nicht immer einen Remixer.“ Durch das neue Label erhofft er sich, unabhängig zu sein und die Möglichkeit haben, selbst zu entscheiden, welche Tracks er wann genau veröffentlicht. „Mir war wichtig, in allen Bereichen freie Hand zu haben – und das geht eigentlich nur mit einem eigenen Label. Mein Partner Hazel und ich wollen damit erstmal so viel Freude haben wie möglich. Und wir wollen Freunden Möglichkeiten bieten, ihre Musik zu veröffentlichen und uns selbst auszudrücken“, so Braunbeck, der aktuell an einem Remix für Ennio Skoto sitzt, der auf Le Jour Me La Nuit kommen wird. „Ansonsten sitze ich an meinem nächsten Release auf dem sehr geliebten Label O*RS aus Leipzig! Dank Filburt habe ich dort die Möglichkeit, regelmässig zu releasen. Ansonsten spiele ich ab und zu in diversen Clubs oder genieße ausgedehnte Spaziergänge in der Dämmerung, bei denen ich den Blick gerne über die Ländereien schweifen lasse.“

Erscheinen wird die EP am 1. September 2017 als Vinyl und ist im digitalen Format via Beatport, Traxsource und iTunes erhältlich.

Tracklist:

01. Braunbeck – Ullalet
02. Braunbeck – Virtual Life