Die Londoner Polizei hat einen Rave an einer Grundschule beendet


rave

Am Sonntagmorgen wurde der Rave doch noch von der Polizei beendet / Foto: „Rave“ von Catronos (CC BY 2.0 / Creative Commons)

Am vorletzten Wochenende fand im Londoner Stadtteil Stanmore ein Rave der besonderen und wohl vorerst einmaligen Art statt. 600 Feierwütige veranstalteten in einer leerstehenden Grundschule, genauer gesagt die Aylward Primary School, einen Rave, der von Samstag, 18:00 Uhr bis Sonntag, 6:00 Uhr geplant war. Schon gegen 22:30 Uhr soll die örtliche Polizei laut britischen Medien eingetroffen sein, wollten den Rave aber zuerst nicht betreten, um Chaos und Störungen auf den Straßen zu vermeiden. Einer der Gäste habe der Zeitung „Evening Standard“ berichtet, dass nichts Schlimmes passiert sei, die Musik habe nur gescheppert. „Es wurde nirgendwo angekündigt, man musste nur die richtigen Leute kennen. Man hat es erst unmittelbar vor dem Event erfahren und ist direkt da hin“, so der Gast.

„Solche Dinge sollten nicht passieren“

Das Gebäude der Schule, das noch in diesem Jahr abgerissen werden soll, habe keinen Schaden genommen. Dennoch zeigte sich der Direktor gegenüber der englischen Zeitung nicht gerade amüsiert: „Es ist zu keinen Schäden gekommen, aber es ist eine Schande, dass sie auf illegale Weise den Boden der Schule betreten haben. Solche Dinge sollten nicht passieren.“ Die Veranstaltung war weder angemeldet, geschweige denn genehmigt und wurde am Sonntagmorgen schließlich von der Polizei beendet. Ein unter Drogen- oder Alkoholeinfluss zu stehen scheinender 17-jähriger Junge wurde dabei vorläufig festgenommen, als er einem Polizisten aufgrund der abrupten Beendigung des Raves mit dem Tode drohte.