„Denk ich an Deutschland in der Nacht“ ab heute in den Kinos zu sehen


armakarberlinale

Der Regisseur mit seinen Hauptprotagonisten auf der diesjährigen Berlinale / Foto: Presse, Berlinale

Ricardo Villalobos, Sonja Moonear, Ata, Roman Flügel und Move D – sie alle sind Gegenstand des neuesten Dokumentarfilms von Romuald Karmakar, „Denk ich an Deutschland in der Nacht“, der vor einigen Wochen im Rahmen der Berlinale Premiere feierte. Nun kommt die dritte Dokumentation des renommierten deutschen Regisseurs, bei der die DJ- und Club-Kultur beleuchtet wird, in die deutschen Kinos. In der Dokumentation wechseln sich Szenen aus Clubs mit Interviews ab, Karmakar verzichtete auf hektische und schnelle Schnitte. Der Film startet am 11. Mai 2017 in folgenden Kinos:

10. – 17. Mai 2017: Abaton-Kino in Hamburg
11. Mai 2017: Atelier Kino im Savoy-Theater in Düsseldorf
11. Mai 2017: Freiluftkino in Berlin
11. – 14. Mai 2017: City Kino Wedding in Berlin
11. – 17. Mai 2017: Endstation Kino i. Bhf. Langend. in Bochum
11. – 17. Mai 2017: Apollo – Studio für Filmkunst in Hannover
11. – 17. Mai 2017: Central in Berlin
11. – 17. Mai 2017: Thalia in Dresden
11. – 17. Mai 2017: Palatin in Mainz
11. – 17. Mai 2017: Lichtspiel in Bamberg
11. – 17. Mai 2017: Cineding in Leipzig
11. – 17. Mai 2017: Moritzhof in Magdeburg
11. – 17. Mai 2017: Werkstattkino in München
11. – 17. Mai 2017: Neues Maxim in München
11. – 17. Mai 2017: Kinemathek in Karlsruhe
11. – 17. Mai 2017: 3001 Kino in Hamburg
11. – 17. Mai 2017: Lichtblick in Berlin
11. – 17. Mai 2017: Cinema in Münster
11. – 17. Mai 2017: Apollo Kino & Bar in Aachen
11. – 17. Mai 2017: Kino Breitwand im Schloß Seefeld in Seefeld
11. – 17. Mai 2017: sweetSixteen-Kino im Depot in Dortmund
11. – 17. Mai 2017: Zazie in Halle/Saale
11. – 17. Mai 2017: Rollberg in Berlin
11. – 17. Mai 2017: Zeise in Hamburg
11. – 17. Mai 2017: City in München
11. – 23. Mai 2017: Mal seh’n Kino in Frankfurt am Main
11. – 24. Mai 2017: Brotfabrik in Berlin
11. – 24. Mai 2017: ladenKino in Berlin
11. – 24. Mai 2017: fsk – Kino am Oranienplatz in Berlin
11. – 24. Mai 2017: Sputnik-Kino in Berlin
11. – 31. Mai 2017: Zukunft in Berlin
12. – 13. Mai 2017: Odeon-Kino in Köln
12. – 17. Mai 2017: Casablanca in Krefeld
13. Mai 2017: Metropol in Chemnitz
15. – 17. Mai 2017: Filmgalerie im Leeren Beutel in Regensburg
17. Mai 2017: Odeon-Kino in Köln
17. Mai 2017: Metropol in Chemnitz
18. Mai 2017: Atelier Kino im Savoy-Theater in Düsseldorf
18. – 24. Mai 2017: Karlstor-Kino in Heidelberg
18. – 24. Mai 2017: Caligari in Ludwigsburg
18. – 31. Mai 2017: Filmhaus in Nürnberg
18. – 31. Mai 2017: Kino im Schillerhof in Jena
19. Mai 2017: Apollo Kino & Bar in Aachen
21. Mai 2017: Deutsches Filminstitut in Frankfurt am Main
24. Mai 2017: Filmtheater Hasetor in Osnabrück
24. – 31. Mai 2017: Utopia in Wasserburg
25. – 27. Mai 2017: E-Werk in Erlangen
25. – 31. Mai 2017: Filmforum Höchst in Frankfurt
29. – 31. Mai 2017: Mal seh’n Kino in Frankfurt am Main
15. – 21. Juni 2017: Murnau Filmtheater in Wiesbaden
22. – 28. Juni 2017: Lumière in Göttingen

Parallel zum Kinostart läuft auch eine Filmtour, zu der es nach dem Zeigen des Films eine Party stattfindet:

11. Mai 2017: Club Harry Klein in München
12. Mai 2017: Luna Club in Kiel
13. Mai 2017: Stadthafen in Rostock
18. Mai 2017: Funkhaus in Berlin
21. Mai 2017: Deutsches Filminstitut in Frankfurt am Main
24. Mai 2017: MS Zufriedenheit in Würzburg
24. Mai 2017: Cinema Arthouse in Osnabrück
24. Mai 2017: Rex Lichtspiele in Wuppertal
9. Juni 2017: White Noise in Stuttgart
24. Juni 2017: Robert Johnson in Offenbach am Main
22. Juli 2017: Kalif Storch in Erfurt

Vor „Denk ich an Deutschland in der Nacht“ brachte Karmakar die Filme „196 bpm“, zeigt die Berliner Loveparade und DJ Hell, sowie „Villalobos“ aus dem Jahr 2009, in der der DJ mit exklusiven Bildern in der Panorama Bar gezeigt wird.

Denk ich an Deutschland in der Nacht
Deutschland 2017, 100 Min., Deutsch, Französisch, 16:9, OmeU/ OmdtU
Start: 11.05.2017
Arden Film/Rapid Eye Movies
Regie: Romuald Karmakar
Mit: Ricardo Villalobos, Sonja Moonear, Ata, Roman Flügel, David Moufang/Move D
Kamera: Frank Griebe
Schnitt: Robert Thomann, Anne Fabini
Sound Design: Matthias Lempert
Regieassistenz: Martin Zillmann
Produzent: Andro Steinborn
Co-Produzent: Stephan Holl
Co-Produktion: Rapid Eye Movies, Köln