Melodien statt Techno – Alex Niggemann bringt „Siyawa“ auf Last Night On Earth raus


alexniggemann



Nach all den Techno-Nummern, die er für sein Label AEON produzierte, hatte Alex Niggemann mal wieder Lust, etwas mehr mit Melodien zu arbeiten und ein wenig housiger zu produzieren. „Ich bin ein Fan davon, solche Nummern mit percussion-reichen Beats zu unterlegen“, erklärt der gebürtige Düsseldorfer, der dieser Schema bereits in anderen früheren Nummern von ihm wie „Boujuma“ oder „Materium“ angewandt hat. „Also habe ich mich einfach „from scratch“ dran gesetzt und drauf los produziert und mich durch meine Emotionen leiten lassen, wie ich es bevorzuge.“ Herausgekommen sind dabei die Tracks „Siyawa“ und „Ace Kwela“, die nun via Last Night On Earth erscheinen. Erstgenanntes Werk ist durch seine dunklen Sub-Percussions, den Bass und die steigenden Pads geprägt. Diese Eigenschaften sind für eine turbulente Nummer mit einem hypnotischen und euphorischen Groove verantwortlich.

Niggemanns dritte Veröffentlichung auf Last Night On Earth

Aufgenommen hat er die Werke in seinem Studio im Berliner Stadtteil Friedrichshain. „Ich bin ganz schlecht im Unterwegs-Arbeiten. Ich brauche mein Studio“, unterstreicht Niggemann. Dort wisse er, wie es klingt und klingen soll und habe seinen Workflow. „Auf dem Laptop mit Kopfhörern zu produzieren ist nix für mich. Hab’s mehrfach probiert, doch am Ende klang es im Studio ganz anderes, und es zu reparieren, hatte meistens nicht den gewünschten Erfolg, sondern hat einfach nur Zeit verbrannt.“ Die neue EP ist mittlerweile die dritte Veröffentlichung des Deutschen auf dem Londoner Imprint. „Und ich spiele des Öfteren mit Sasha, dem Labelbesitzer, zusammen für seine Label-Events. Da braucht man nicht mehr wirklich Kontakte herzustellen. Ich habe die beiden fertigen Tunes einfach ans Label direkt geschickt und auf Antwort gewartet.“ Man kenne und schätze sich, betont Niggemann: „So ging alles relativ fix. Für meine erste EP war es damals komplizierter. Da musste man erst über sein und mein Management gehen.“

siyawa

Zweiter Longplayer könnte 2017 erscheinen

Über Remixe für die 2-Track-EP haben beide überhaupt nicht nachgedacht: „Für mich ist es auch nicht wirklich wichtig, unbedingt einen Remixer an den Start zu kriegen. Für meine letzte EP auf Last Night On Earth ist der Remix auch eher zufällig passiert, weil ich schon mit Fur Coat in Kontakt war und wir uns mal darüber abgesprochen hatten, gegenseitig Remixe anzufertigen und Sasha die Jungs eh gerne auf dem Label haben wollte.“ Für die Zeit nach der Veröffentlichung hat Niggemann schon weitere Publikationen geplant: „Ich toure ja gerade noch in Australien und war davor drei Wochen in USA und Süamerika. Dazwischen sogar nur fünf Tage zu Hause. 
Aber ansonsten ist gerade ist vor ein paar Wochen schon mein Remix für Marc Romboy auf Systematic released worden, die LNOE-EP kommt jetzt, dann ein Edit/Re-Arrange für Speaking Minds auf meinem Label AEON und sobald ich endlich wieder zurück auf Berliner Boden bin, werde ich auch hoffentlich meine neue EP für AEON schnell fertig kriegen, damit sie noch diesen Sommer erscheint.“ Und ausserdem arbeitet er seit geraumer Zeit an Tracks für sein zweites Album: „Ich habe eine Idee im Kopf, wie es werden soll und schon ein paar Songs produziert. Sobald meine AEON-EP fertig ist und ich wieder ein bisschen öfter und vor allem länger in Berlin verweile, werde ich mich darum kümmern, weitere Tracks dafür zu produzieren. Vielleicht wird’s ja was mit Release in 2017.“

Tracklist:

01. Alex Niggemann – Siyawa
02. Alex Niggemann – Ace Kwela